Eröffnung: 20. März 2024!

Was wäre, wenn das etwas verrückte Projekt des Wiederaufbaus des Bootes von Wilhelm dem Eroberer Wirklichkeit werden würde ... und zwar hier am Ufer der Seine in Honfleur?

Eine Showseite

Im Jahr 1066 war Wilhelm der Eroberer Herzog der Normandie und begab sich nach einem außergewöhnlichen Seeaufgebot auf eine Reise zur Eroberung Englands.
In Rekordzeit, kaum 10 Monaten, stellte Wilhelm eine Flotte von mehr als 1 Schiffen zusammen, die Lebensmittel, Waffen, aber auch Pferde transportieren konnten, sowie eine Armee von rund 000 Mann.
Die Mora ist das Kriegsschiff, das Guillaume von seiner Frau Mathilde geschenkt bekam.
Das Ausstellungsgelände wird das Flaggschiff der Eroberung Englands wieder zum Leben erwecken.

Die Baustelle

Die Rekonstruktion soll so authentisch wie möglich sein ist Teil eines experimentellen Archäologieprojekts. Es basiert auf der Ikonographie des Teppichs von Bayeux und auf der Expertise seines wissenschaftlichen Ausschusses – Spezialisten für normannische Seegeschichte und Meeresarchäologie, Schiffsarchitekten, Schiffszimmerleute usw. – und auf dem empirischen Wissen des Roskilde-Museums, Dänemark.

Der Wandteppich ist die einzige visuelle Darstellung der Mora. Das herzogliche Schiff erscheint in Szene 38 und ist an seinen imposanten Ausmaßen, seiner strengen Figur in Form einer Figur, die seinen Arm nach England ausstreckt, und seiner vom Papst gesegneten Laterne zu erkennen.

La Tapisserie von Bayeux

Ein Boot, das zum Segeln gedacht ist

Trotz des Fehlens von Plänen aus dieser Zeit ermöglichte die Synthese des Wissens, das Gesicht der Mora zu skizzieren, das einer manövrierenden und maritimen Esneca.
Dieses spannende Projekt erfordert auch ein Verständnis der Bautechniken des XNUMX. Jahrhunderts sowie der Entscheidungen der damaligen Zimmerleute.
Im Rahmen des Schauprojekts, das fünf Jahre dauern und rund zehn Weggefährten mobilisieren soll, kann das Publikum die Umsetzung dieses konstruktiven Prozesses mit den Gesten und Werkzeugen des 5. Jahrhunderts entdecken.

Der Wiederaufbau muss es auch ermöglichen, dass die Mora von der maritimen Behörde genehmigt wird und somit segeln kann!

Ein immersives szenografisches Projekt

Das Spektakel zum Wiederaufbau von Mora wird von einem umfassenden szenografischen und pädagogischen Projekt begleitet, das das beeindruckende Epos der Eroberung Englands und allgemeiner die Seegeschichte der Normandie erzählt.

Mithilfe von Lichtshows und Spezialeffekten, nachgebauten Bühnenbildern und Touchscreens werden die Besucher wie bei einem Live-Erlebnis mitten in die Geschichte versetzt. Die Stimme eines Schiffbauers, der von den Wikingern abstammt, wird als roter Faden durch den gesamten Besuch fungieren.

Gehen Sie an Bord der Mora…

…und mit Guillaume den Ärmelkanal überqueren

4 Räume, 4 Themen

  • Ygdrasill, der Weltenbaum
  • Das Skriptorium
  • An Bord der Mora
  • Normandie, Land der maritimen Abenteurer.

Vom ersten Moment an tauchen die Besucher in die dunkle und magische Atmosphäre der nordischen Mythologie ein und erklären den Beitrag der Wikinger zur Normandie im XNUMX. Jahrhundert. Auch die Vorbereitungen der Englandexpedition, die Überfahrt, aber auch die Schlacht von Hastings stehen im Mittelpunkt der Szenografie.
Durch die Magie der Spezialeffekte können wir das Knacken des Holzes hören, das Atmen der Pferde, den aufkommenden Wind und das Rollen des Bootes auf dem Weg nach England spüren.
Die Route soll auch den Abenteuergeist und die Innovationskraft der Normannen zum Ausdruck bringen.

Der Verein der Freunde von La Mora

Ein Boot aus der Vergangenheit, ein Projekt für die Zukunft

Die Ziele

  • Ausbildung junger Menschen für Berufe im Schiffbau, Sensibilisierung von Schülern und Wissenschaftlern für die Welt des Meeres, Auffinden verlorener Gesten und Techniken, Erzählen der maritimen Geschichte der Normandie, Erneuerung einer jahrhundertealten Freundschaft zwischen Frankreich und England.
  • Der Verein Mora – Wilhelm der Eroberer möchte den Schauplatz zu einem machen Brücke im Dienste der Ausbildung, Integration und Beschäftigung junger Menschen. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit den institutionellen und assoziativen Akteuren und Partnerunternehmen der Region eine echte Unterstützung für die verschiedenen am Standort ausgeübten Berufe zu schaffen.
  • Der Umfang der im Rahmen des Ausstellungsprojekts umgesetzten Aktivitäten wird dies ermöglichen bieten ein breites Spektrum an Praktikumsbereichen an : Schiffbau, öffentlicher Empfang, Buchhandlung, Shop, Kasse, Führungen, Instandhaltung des Geländes, Verwaltungsdienste usw. Dieser Standort wird auch bestimmten Unternehmen die Möglichkeit bieten, ihre eigenen Lehrlinge auszubilden, insbesondere im Bereich Schiffsschreinerei. Ein letztes Modul wird sich mit der Ausbildung der zukünftigen Besatzung der Mora! befassen.
  • Viele saisonale Mitarbeiter sollten ebenfalls vorgeschlagen werden.

War dieser Inhalt für Sie nützlich?

Registrieren

Teilen Sie diesen Inhalt